Bankiers überm Hakenkreuz – Ziel der Geldgeber Adolf Hitlers

7,5012,00

Das Buch ist nicht nur eine umfangreich recherchierte Liste der Förderer von Adolf Hitler und des nationalsozialistischen Regimes. Es beschreibt auch, wie durch diese Finanzierer die Entstehung und der Verlauf des Zweiten Weltkrieges zielstrebend gesteuert wurde. Es belegt, dass viele dieser Personen und deren direkte Nachfolger das gesellschaftliche, kulturelle und politische Leben des Nachkriegsdeutschlands entscheidend prägten und bis heute prägen.

Leseprobe 1: Allianz der angeblichen Kriegsgegner

Leseprobe 2: Rassismus ist Grundpfeiler des Staates Israel

Auswahl zurücksetzen
ISBN: n.a. Kategorie:

Beschreibung

Inhaltsverzeichnis
  1. Allianz der angeblichen Kriegsgegner. 1

1.1        I.G. Farbenindustrie und Standard Oil 4

1.2        Anlagen mit militärischer Bedeutung in Deutschland waren von den Alliierten bei Bombardierungen gezielt ausgespart worden. 8

1.3        Deutsche Firmen produzierten im Krieg Militärmaterial für die Alliierten. 12

  1. Beibehaltung von Funktionsträgern nach 1945 in der BRD, der DDR, Österreich, Japan und Italien zeigt Gemeinsamkeiten zwischen „besiegten Faschisten“ und „siegreichen Antifaschisten“. 17

2.1        Die Crown Jewels. 18

2.2        Alte Bekannte, Mitarbeiter der NS-Regierung. 23

2.3        Kapitalseigner. 29

2.4        Justiz. 29

2.4.1     Übergang von Richtern und Anwälten des Deutschen Reiches zu Richtern und Anwälten der Bundesrepublik Deutschland besonders von jüdischen Personen gesteuert. 34

2.5        Journalisten, Verleger. 48

2.6        DDR. 54

2.7        In Österreich. 55

2.8        In Italien. 57

2.9        In Japan. 57

2.10      UNO.. 58

2.11      USA, Großbritannien, Frankreich, Sowjet-Union pflegen nationalsozialistische Mörder  58

  1. 50 Jahre USA-Geheimschutz für 10 Millionen NSDAP-Mitglieder 59

3.1        Solide NSDAP-Grundlage in den Parlamenten. 60

3.2        NSDAP-Aufnahmen 01.05.1933, 01.05.1937, 20.04.1944 waren Markierungen für politische Führungspersonen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik  61

3.3        Meinungsmacher. 64

3.4        Bis heute USA-Geheimschutz für 134 Spitzenpolitiker. 66

  1. Hitler wurde wahrscheinlich evakuiert 69
  2. „Wenn das der Führer wüsste!“. 71
  3. Hitler gab sich vorrangig als katholisch aus. 82

6.1        Das E1b1b1 Hitlers. 83

6.2        Vier nichtchristliche Großeltern. 84

6.3        Herkunft Adolf Hitlers. 85

6.4        Hitlers Herkunft wurde von der NSDAP nicht als „deutschblütig“ entschieden. 99

6.5        Hinweise auf Verbindungen Hitlers zur jüdischen Religion. 104

6.6        Bevorzugt jüdische Kontakte Hitlers in Wien. 110

6.7        Bevorzugt jüdische Kontakte Hitlers im deutschen Heer. 116

6.8        Unverhältnismäßig viele jüdische Kontakte Hitlers in München   118

6.9        Hinweise mit jüdischen Symbolen. 120

6.10      In die Massengräber gelockt. 122

  1. Juden „besonders“ wertvoll 125

7.1        Rassismus ist Grundpfeiler des Staates Israel 133

  1. Personen um Hitler. 136

8.1        Familiäre Beziehungen spielten bei der Machtübergabe an Adolf Hitler eine Rolle. 173

8.2        Versippte Täter und Untäter. 176

8.2.1     Feudalherren für die NSDAP, NSDAP für Feudalherren. 178

8.3        Reiter-SS. 180

8.4        Volksgerichtshof. 181

  1. Hitlers Bemühen um rassische Eigenschaften jüdischer Menschen 182

9.1        Juristische Absicherung der NSDAP durch jüdische Personen   187

9.2        Publizistische Maßnahmen. 210

9.3        Als Regierungspartei änderte die NSDAP die Bezeichnung für einen Teil der „Juden“  213

9.4        Von 2 Millionen Juden der NSDAP-Ideologie wurden 1.460.000 zu Mischlingen   221

9.5        Für „Mischlinge“ ungegängelte Sexualität, Kriegsdienstfreistellung, unzensierte Informationen und Demonstrationsmöglichkeit. 224

9.6        Schutz jüdischer Beschneidungen. 225

  1. Feindbild der NSDAP: Kommunisten, Juden und Freimaurer 226
  2. Kooperation zwischen der NSDAP und jüdischen Zionisten 233
  3. Nicht Rasse, sondern Klasse. Bankiers, die Hitlers Machterlangung finanziert haben. 242

12.1      Bankiers: „Vorbehaltlos … mit allen Kräften … in der vordersten Linie marschiert“  248

12.2      Jüdische Finanziers für Hitler seit 1923 bekannt. 250

12.3      Inhaber der Warburg-Banken finanzieren Adolf Hitlers Aufstieg  254

12.4      Die „herrschende Clique“. 270

12.5      Reichskanzler Brüning berichtet von unglaublichen Geldgebern   283

12.6      Kapitalseigner aus New York, Köln, München, Berlin inszenieren Hitlers Kanzlerschaft. 292

12.7      Beobachtung der Geldzuflüsse an die NSDAP. 294

12.8      Internationales Interesse. 306

12.9      Geldboten. 307

12.10        Nationalsozialisten in den Regierungssesseln pflegten jüdische Bankiers  309

12.11        Die „Banken-Krise“ 1931. 310

12.12        Pflege jüdischer Wirtschaftslenker durch die NSDAP-Führung  312

12.13        Einsetzung von Bankierstreuen Funktionären. 315

12.14        Die alliierten Sieger von 1945 pflegten Hitlers Bankiers  316

  1. Hitlers Wegbereitung. 319

13.1      Erzeugte Massenarbeitslosigkeit. 319

13.2      Politik Franz von Mendelssohns. 322

13.3      Die „Gesellschaft der Freunde“. 325

  1. Zuarbeit von Rechts-Mitte-Links für Hitler. 329

14.1      Reichstagsbrand: Brüning, Ullstein, Frankfurter Zeitung und Vorwärts (SPD) lügen; SPD und KPD halten still 330

14.2      Augstein & Co, Fackelträger des Reichstagsbrandes. 340

  1. Stimmungsmanipulation. 343

15.1      UfA.. 343

15.2      UfA und die „Machtergreifung“. 346

15.3      Filme für den Zionismus. 350

15.4      Unterhaltungskünstler. 355

  1. Beteiligungen der Regierungen des Vatikans, Großbritanniens, Frankreichs, der UdSSR, Polens, Schwedens, Belgiens, der Niederlande, Luxemburgs, Dänemarks, Norwegens, Italiens, Rumäniens und Ungarns an Hitlers Aktionen. 358
  2. Die Beteiligung von Machthabern in den USA an der Einsetzung und Politik der NSDAP 367

17.1      Meinungsbildung. 367

17.2      USA, Kernland der „eugenischen“ Bewegung. 369

17.3      Zurückweisung der Gejagten. 370

17.4      Dollars für den Nationalsozialismus. 375

17.5      Kriegsmaterial „Made in USA“ für Hitler. 375

17.6      Daten aus der Zuarbeit von Firmen und Regierung der USA für Deutschlands Aufrüstung  377

17.7      Boykott Hitlers durch Milliardäre verhindert. 381

17.8      Direktoren der „American IG Chemical Corporation“, New York. 1930 (Quelle Sutton, ergänzt und verändert). 396

17.9      Das wichtigste Industrieunternehmen der USA für Hitler war Standard Oil. 400

17.10        ESSO.. 401

17.11        SKF, GM, Ford, IBM, ITT, UBC. 402

  1. Zusammenarbeit von Hitler, Roosevelt, Warburg, Harriman, Wise, Schneersohn, Stalin, Churchill, Thyssen, Baeck, Sulzberger, Ben Gurion bei der Ermordung und Vertreibung von Millionen Menschen 408

18.1      Stalin förderte die Verwüstung der Sowjet-Union durch Deutschland   413

18.2      Warum haben Hitler und Stalin so intensiv zusammengearbeitet?  416

18.2.1       Militärische Zusammenarbeit. 418

18.2.2       Vertreibung nach Palästina und Ermordung von jüdischen Menschen   420

18.3      Warburg und Himmler planten Belzec, Sobibor, Majdanek  421

18.4      Vorbereitung COP. 423

18.5      Zusammenarbeit von Nationalsozialisten und jüdischen Palästina-Eroberern   425

18.6      Mithilfe von Zionisten bei Deportationen. 427

18.7      Täuschungen der zu Ermordenden durch jüdische Organisationen   430

18.7.1       Der 9. November 1938. 431

18.7.2       Weitere Täuschungen. 433

18.7.3       Das Hakenkreuz war und ist ein gängiges, jüdisches Symbol 434

18.7.4       Das Kennzeichen von Militäreinheiten und Flugzeugen verschiedener Nationen. 438

18.7.5       Jüdische Betroffene mit täuschenden Bezeichnungen für Konzentrationslager dorthin gelockt  441

18.7.6       Umsiedlung des Nasi „Lubawitscher Rebbe“ Joseph Isaak Schneersohn   442

18.7.7       Weitere Täuschungen. 451

18.7.8       Mörderisches Schweigen. 456

18.7.9       Nationalsozialistische Organisationen informieren ihre Partner und täuschen zu Ermordende   457

18.8      Zusammenarbeit bei Mord, Flucht und Ausbildung. 464

18.8.1       Eroberung Palästinas. 467

18.8.2       Eroberung Palästinas nach Mai 1945. 468

18.8.3       HIAS àHIAG.. 471

18.9      Arisierung bewahrte vor Enteignung. 472

18.10        „Sühneopfer“. 474

18.11        Beteiligung der USA an Auschwitz. 476

18.12        „Auschwitz“ war Ziel der Politik der USA.. 478

Über den Autor. 481